Der Preußenpark in Wilmersdorf ist ein typisches Beispiel für Berliner Stadtkultur in ihrer Vielfalt und Eigenwilligkeit. Er wurde 1905 als Würdigung der preußischen Vergangenheit und öffentlicher Platz angelegt und ist ein Spiegel der Berliner Stadtentwicklung. Seit 2007 gibt es hier einen der ersten deutschen Senioren-Aktivplätze, Symbol für den demografischen Wandel. Wie in allen Berliner öffentlichen Grünflächen, ist die Nutzung des Parks ausgesprochen vielfältig und erfolgt durch alle Alters- und sozialen Gruppen: Familien mit Kindern, Ältere, Hundebesitzer. Aber auch illegaler Drogenhandel und Prostitution spielen eine Rolle.

Auf der großen Liegewiese hat sich seit Mitte der 1990er Jahre ein Treffpunkt für Berliner ostasiatischer Herkunft entwickelt, hauptsächlich aus Thailand, den Philippinen, Vietnam und Laos. Diese „Thaiwiese“ ist zu einem berlinweit bekannten Anziehungspunkt und Touristen-Hotspot geworden, denn hier erhalten auch Besucher ein authentisches Angebot an ostasiatischen Speisen. Während der Markt im Sommer jedes Wochenende tausenden Menschen Freude bereitet, sehen sich Anwohnende seit geraumer Zeit mit einer immer größeren Zerstörung ihres Nachbarschaftsparks konfrontiert. Das stetige Wachstum des Marktes schadete der Liegewiese über die Jahre so sehr, dass sie mittlerweile eher als Acker denn als Wiese bezeichnet werden muss. Auch kann die Stadtverwaltung ein so großes, bekanntes und wöchentlich stattfindendes Event nicht mehr ignorieren. Die Probleme hier sind die mangelnde Hygiene und die Tatsache, dass der Markt noch immer unangemeldet und inoffiziell stattfindet.

Die Neugestaltung des Parks ist bereits seit 2018 geplant. Ziel dieses Unterfangens ist es, den Markt und seine besondere Atmosphäre zu erhalten und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die Anwohnenden und anderweitige Nutzer*innen des Parks diesen als Ort der Erholung und der Freizeit genießen können. nexus organisiert die Bürgerbeteiligung. Dazu gehören eine Bürgerversammlung am 28.02.2020, ein weiteres Town Hall Meeting im Frühjahr 2020, aufsuchende Beteiligung im Park im Sommer 2020 sowie Fachgespräche u.a. mit der Thai-Community und dem Integrationsamt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Auftraggeber: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin
Laufzeit: 02/2020 – 12/2020
Mitarbeiter*innen: Prof. Dr. Christiane Dienel (Projektleitung), Vanessa Kügler, Moritz Schmid, Sabine Schröder

Bild: capattistaubach