Das Projekt 'Mobility2Grid' erprobt, ob und wie im alltäglichen Verkehr genutzte Elektrofahrzeuge als Baustein eines intelligenten Energienetzes integriert werden können. Jenseits der technischen Entwicklungsaufgaben spielen soziale Akzeptanz und ökonomische Verwertbarkeit eine wichtige Rolle. nexus organisierte und moderierte Bürgerbeteiligungsverfahren. Foto: TU Campus Euref GmbH (gemeinnützig) Planungszellen/Bürgergutachten zur intelligenten Energie- und Verkehrswende im Stadtquartier

Energiewende und Elektromobilität sind zwei wichtige Zukunftsthemen. Das "Mobility2Grid-Konzept" verknüpft beide Themen und gibt Antwort auf die Frage, wie Energie- und Mobilitätsentwicklung nachhaltiger werden können. Das künftige Energienetz muss dezentral organisiert sein. Es wird verzweigter und mit zusätzlichen Speicherelementen verbunden sein. Der Ansatz des "Mobility2Grid": Stromnetze und Elektrofahrzeuge werden intelligent miteinander verknüpft.

Auf dem Gelände des Europäischen Energieforums (EUREF-Campus) in Berlin-Schöneberg wird dieses Konzept in der Praxis erprobt. Es wird untersucht, ob und wie im alltäglichen Verkehr genutzte Elektrofahrzeuge als Baustein eines intelligenten Energienetzes integriert werden können. Jenseits der technischen Entwicklungsaufgaben spielen soziale Akzeptanz und ökonomische Verwertbarkeit dabei eine wichtige Rolle.

Das nexus-Team führte im Rahmen des Projekts im Auftrag der TU Berlin das Verfahren Planungszelle/Bürgergutachten durch, um Empfehlungen für die Übertragbarkeit des "Mobility2Grid-Konzepts" auf andere Quartiere und Regionen zu gewinnen. Die Empfehlungen flossen in die Entwicklung von Konzepten für den Aufbau weiterer Energieinfrastrukturprojekte ein. Aufbau und Betrieb eines ökologisch wirkungsvollen Netzes erfordern Investitionen in die Infrastruktur. Deshalb sind sie auf politische, unternehmerische und gesellschaftliche Akzeptanz angewiesen. Auch mit diesen Fragen haben sich die für die Planungszellen nach dem Zufallsverfahren ausgewählten Bürgerinnen und Bürger befasst.

Das Projekt "Mobility2Grid" ist Teil der BMBF-Förderinitiative "Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen". Die Arbeiten sind transdisziplinär angelegt und beziehen internationale Kooperationen mit ein.

Auftraggeber: EUREF-Forschungscampus Mobility2Grid / Bundesministerium für Bildung und Forschung (Gesamtprojekt), TU Berlin (für nexus)
Laufzeit: 01/2014 - 09/2014
Verantwortliche Mitarbeiter/in: Dr. Christine von Blanckenburg (Leitung), Nicolas Bach (Mitarbeiter)

 


Bürgergutachten zur Planungszelle 'Intelligente Energie- und Verkehrswende in Berliner Stadtquartieren'. Moderationsteam: Nicolas Bach, Dr. Angela Jain, Ansgar Düben, Daphne Reim, Frank Balzer, Tobias Kuttler, Leonard Fauck, Christoph Büsching. Redaktion: Nicolas Bach, Dr. Rahel Gersch, Jana Wittke. Bürgergutachten
Intelligente Energie- und Verkehrswende in Berliner Stadtquartieren

Moderationsteam
Nicolas Bach, Dr. Angela Jain, Ansgar Düben, Daphne Reim, Frank Balzer, Tobias Kuttler, Leonard Fauck, Christoph Büsching

Redaktion
Nicolas Bach, Dr. Rahel Gersch, Jana Wittke

Das Gutachten können Sie hier herunterladen (pdf, 4,6 MB, 144 Seiten)