Wahrnehmung und Bewertung der deutschen EinheitWahrnehmung und Bewertung der deutschen Einheit

Die heute dominierenden Wahrnehmungen und Bilder der deutsch-deutschen Einheit sind von den erheblichen wirtschaftlichen, sozialen, politischen und Image-Problemen Ostdeutschlands gekennzeichnet. Da ist viel von Zurückbleiben, Brache, Randgebiet, Investitionsruinen oder Transfergesellschaft und undankbarer Abzockermentalität die Rede. Demgegenüber werden in der massenmedialen Öffentlichkeit die erfolgreichen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen, die Umbrucherfahrungen, Veränderungsbereitschaften und Innovationen im Osten unseres Landes kleingeredet, "übersehen" oder gänzlich verdrängt. Auf diese Weise werden anhaltend Chancen verbaut, die Probleme des Vereinigungsprozesses zukunftsorientiert anzupacken und mögliche Potenziale im Osten in den Blick zu nehmen.

Im Forschungsvorhaben wurden synoptisch angelegte Analysen der gegenwärtig dominierenden Diskurse der Wahrnehmung und Bewertung der deutschen Einheit im Inland (Deutschland als Ganzes) und im Ausland durchgeführt und zu "Bildern" zur deutschen Einheit verdichtet, die online gestellt wurden und damit die Möglichkeit der Kommentierung und Diskussion eröffneten. Es folgten analytisch fundierte Zusammenstellungen von wichtigen Themen zur deutschen Einheit und zum Aufbau Ost. Drittens erarbeitete das Projekt geeignete öffentlichkeitswirksame Formate für die öffentlichkeitswirksame Diskussion der Themen.

Linktipp: Zum Projekt ist ein Buch "Diskurse der deutschen Einheit - Kritik und Alternativen" erschienen.

Förderung: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Laufzeit: 10/2008 – 02/2009
Projektpartner: Das Projekt wird vom Innovationsverbund Ostdeutschland durchgeführt und vom nexus Institut administrativ koordiniert. Partner im Projekt waren neben dem nexus Institut:
BISS - Brandenburg-Berliner Institut für Sozialwissenschaftliche Studien e.V.,
SFZ -Sozialwissenschaftliches Forschungszentrum Berlin-Brandenburg,
ZTG - Zentrum für Technik und Gesellschaft an der Technischen Universität Berlin,
ZSH - Zentrum für Sozialforschung Halle e.V an der MLU Halle
Gesamtkoordination des Verbundprojekts: Prof. Raj Kollmorgen, Dr. Frank Thomas Koch und Dr. Hans-Liudger Dienel
Verantwortliche/r Mitarbeiter/in im nexus Institut: Dr. Birgit Böhm, Sören Marotz