Netze und Gesellschaft

Die Verfügbarkeit von netzgebundener Infrastruktur wird immer wichtiger. Wasser, Strom und Internet müssen praktisch immer verfügbar sein. nexus untersucht in verschiedenen Projekten, wie das Zusammenspiel zwischen der Gesellschaft und den Netzen stabilisiert und auch in Zukunft optimal funktionieren kann. Dazu werden partizipative Methoden in interdisziplinären Projekten eingesetzt. Der Fokus liegt hier auch auf Projekten aus dem Forschungsprogramm der Europäischen Union (7. Forschungsrahmenprogramm und Horizont 2020).

Laufende Projekte



Institutionalisierung des gesellschaftlichen Dialogs

 HubIT – The HUB for boosting the Responsibility and inclusiveness of ICT enabled Research and Innovation through constructive interactions with SSH research Grafik: HubIT-Projektkonsortium

HubIT


Innovationscluster
Handwerk NRW

Kürzlich abgeschlossene Projekte

Die Digitalisierung der Gesellschaft schreitet voran. Mit neuer Technik ergeben sich neue Wege, um Bürger stärker zu beteiligen. Hier setzt das Projekt EUth in der jungen Zielgruppe an: Jugendpartizipation soll mit digitalen Hilfsmitteln gefördert werden. Das Projektkonsortium will Instrumente und Methoden so einfach wie möglich gestalten, um die weitere Verbreitung zu fördern. Ziel des Projekts ist es, eine Internetplattform bereitzustellen, auf der Beteiligungsprozesse organisiert werden. Verwaltungen und Jugendorganisationen sollen mit dieser Unterstützung Europäische Jugendbeteiligungsprozesse noch besser organisieren können.

EUth

nexus wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammen mit der Organisation Digitale Gesellschaft e. V. beauftragt, Herausforderungen im Bereich der Informationssicherheit partizipativ und mit relevanten Stakeholdern aus allen gesellschaftlichen Bereichen zu identifizieren. Verantwortliche Mitarbeiter bei nexus sind Frank Balzer und Christoph Henseler. Bild (c) fotolia/77531765/blackday

Digitale Gesellschaft
smart und sicher

Abgeschlossene Projekte

Das Internet als Werkzeug für Terroristen: Soziotechnologische Aspekte mit einem besonderen Schwerpunkt bei Frauen und Kindern

Alte Bedrohungen,
neue Kanäle

Das Modell Bürgerhaushalt stößt national und international auf großes Interesse. Dieses Interesse greift ein internationales Konsortium im Projekt CivicBudget auf. Eine webbasierte Plattform soll den Prozess zur Entwicklung eines Bürgerhaushalts vereinfachen. nexus wird mit seinen Erfahrungen bei Bürgerbeteiligung in Deutschland die Bedürfnisse der Nutzer und Marktchancen identifizieren. Weiter werden Städte und Gemeinden für eine erste Anwendung gesucht. Bild: fotolia/grafikplusfoto



CivicBudget

Advocate Europe ist ein Ideenwettbewerb für innovative Vorhaben zum Thema Europa. Advocate Europe sucht originelle, transnationale Vorschläge zur Stärkung des Zusammenhalts in Europa. Advocate Europe wendet sich an Akteure der Zivilgesellschaft, die Anschubfinanzierung und Unterstützung suchen, um ihre nachhaltigen Ideen umzusetzen. nexus evaluiert das Advocate Europe Programm und untersucht dabei dessen Akzeptanz und Wirkung, arbeitet seine weiteren (zukünftigen) Potenziale und ggf. Defizite heraus und generiert Empfehlungen, wie unter anderem die Akzeptanz, Reichweite, Transparenz und Wirkung verbessert und dementsprechend das Programm weiterentwickelt werden können. Logo (c) Advocate Europe

Evaluation Ideenwettbewerb
Advocate Europe

Demokratielabore

 

Mobilität und urbaner Verkehr befinden sich derzeit in einem hochgradig dynamischen Wandel. In den Städten entstehen im Personen- und Güterverkehr eine Vielzahl neuer innovativer Mobilitätsdienstleistungen und Verkehrsangebote. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat InnoZ und nexus beauftragt, im Jahr 2017 einen Prozess für die Erstellung einer Forschungsagenda Nachhaltige urbane Mobilität zu begleiten. In diesem Prozess sollen offene Forschungsbedarfe identifiziert werden. Foto: Vipul Toprani, InnoZ

Forschungsagenda
Urbane Mobilität

Öffentliche Verkehrsdienstleister mit alternativen Mobilitätsanbietern in ländlichen Gemeinden sollen bei RAMSES gemeinsam auf einer Online-Plattform zusammengebracht werden. Die RAMSES-Plattform soll vor allem die kleinen Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen im ländlichen Raum stärken, wie z. B. den freiwilligen Gemeinschaftsverkehr mit Bürgerbussen. Die selbst organisierten Angebote werden heute zumeist mit einem Computer und Standardsoftware gemanaget - wie unser Bild beim Bürgerbus der Verbandsgemeinde Wörrstadt (Kreis Alzey-Worms) in Rheinland-Pfalz zeigt. Foto: Dr. Holger Jansen/Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz/nexus

RAMSES

nexus evaluiert die Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen – Energieeffizienz und Demografischer Wandel im Handwerk. Im Zentrum steht die wissenschaftliche Untersuchung der Projektstruktur und der eingesetzten Maßnahmen. Der zugrunde liegende Ansatz der aktivierenden Evaluation hat das Ziel, über eine Bewertung hinaus erfolgreiche Prozesse und Strategien aktiv zu bestärken und Fehlentwicklungen und Abweichungen von der Prozessplanung zu erkennen und zu vermeiden. Auftraggeber ist die Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH).

Evaluation Zukunft-
Handwerk NRW

Für die wissenschaftliche Evaluation der digitalen Jugendbeteiligung des youthpart-Projekts nutzte das nexus-Team quantitative und qualitative sozialwissenschaftliche Methoden. Drei Fokusprojekte wurden intensiver untersucht, um so Antworten auf komplexere Fragen zu finden. Symbolfoto: (c) Alexander Raths - Fotolia.com

Evaluation youthpart

 

Das Projekt Somecat untersuchte zwei noch wenig analysierte Nutzungsfelder und lotet praxisnah mögliche Synergien aus. Soziale Medien erleichtern Migranten den Kontakt mit der Heimat. Weiter können Migranten leichter mit anderen, ebenfalls in der Diaspora lebenden Menschen, in Kontakt treten. Zeitgleich steigt der Stellenwert sozialer Medien in der Lehre. Die Netzwerke unterstützen hybride Lernsettings. Hier setzte das Projekt an: In welchem Umfang nutzen Diasporen aktuell soziale Medien zum Lernen, Lehren und Forschen. Darauf aufbauend sollte in einem zweiten Schritt gefragt werden, wie soziale Medien in der Online-Lehre dazu genutzt werden können, transnationale Lehr- und Lernbeziehungen zu etablieren. Quelle: Christoph Henseler/nexus

Somecat

Landkarte des Ungewissen (Symbolfoto)

Landkarten des Ungewissen

Das öffentliche Interesse an neuen Sicherheitstechnologien wächst. Beispiele sind biometrische Ausweise, Überwachung und Auswertung elektronischer Medien oder Drohnen mit Mini-Kameras. Diese Technik geht weit über Punkte wie Privatsphäre und Datenschutz hinaus. Sie führt zu zentralen Fragen in einer maximalen Sicherheitsgesellschaft: Was ist umsetzbar, was ist legitim und was ist notwendig? Hauptziel des Projekts SecurePART ist es, Organisationen der Zivilgesellschaft stärker als bisher an der EU-Sicherheitsforschung zu beteiligen. nexus arbeitet gemeinsam mit den europäischen Projektpartnern an einem Strategie- und Aktionsplan, um Beteiligungsmöglichkeiten von Zivilgesellschaftlichen Organisationen (ZGO) in der EU-Sicherheitsforschung zu verbessern.

SecurePART

Foresight of Evolving Security Threats Posed by Emerging Technologies (FESTOS)

FESTOS

 

Die Energiewende stellt neue Anforderungen an Betreiber von Verteilnetzen. Hier setzt das Projekt innogesi an: Wie können kleine Netzbetreiber ein Sicherheitsmanagement leisten? Das Projektteam nutzt historische und organisationssoziologische Ansätze. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, neue Geschäftsmodelle für die Betreiber von Versorgungsnetzen und Entstörungsdiensten zu entwickeln. Dabei geht es nicht nur um Strom - wie auf dem Bild zu sehen -, sondern auch um Gasnetze, Wasser, Abwasser und Fernwärme. (c) PhotographyByMK/fotolia

Innogesi

Enhancing Societal Resilience (ESR) - Systemvertrauen und Krisenmanagement. Bildquelle: Rainer Sturm/pixelio.de

ESR Enhancing Societal Resilience

Ansätze zur Qualitätssicherung nicht numerischer Informationen im Rahmen von Wissensmanagement

Qualitätssicherung nicht numerischer Informationen

nexus moderierte Untetrnehmensnetzwerke im südbrandenburgischen Wirtschaftsraum Schraden, Landkreis Elbe-Elster

Unternehmensnetzwerke

 

Nexus Adapter

Headquarters. Imaginary Constructs of Home

Nexus arbeitsformen

Transdisziplinäre Forschungsverbünde

E-government for LOw Socio-economic sTatus groups (ELOST)

ELOST

SEMMERING Projekt - Gestaltung der Europäischen Forschungslandschaft: Wissenschaftspolitik für ein erweitertes Europa

SEMMERING Projekt

 

Nexus Network

Forschungs-Informations-System für das bmvbw (FIS)

nexus unterstützt Linde Corporate Heritage beim Aufbau eines Archivs und der Aufarbeitung der Unternehmensgeschichte

Linde Corporate Heritage

nexus Prohjekt Thinksupport

Thinksupport

Nexus Verbrauchspolitik

Nachhaltigkeit & Verbraucherpolitik

 

internet

Internet Governance

Nexus-school

School goes Society

Leitbildgestütztes Organisationslernen - im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft erarbeitet nexus in enger Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung ein Konzept zum leitbildgestützten Organisationslernen in der staatlichen Administration

Leitbildgestütztes Organisationslernen