14.11.2012 Bürgerbusse entstehen nicht von oben herab, sondern in einem moderierten und strukturierten Verfahren. Die Sammlung von Ideen und Bedarf - wie hier dargestellt - gehört dazu. Bild: Dr. Holger Jansen/nexus
Projekt "Bürgerbusse Rheinland-Pfalz"
Mobilitätswerkstätten in Horrweiler und Manubach stellen Weichen für Bürgerbus

Bürgerbusse entstehen nicht von oben herab, sondern entwickeln sich Schritt für Schritt mit dem Engagement der Menschen vor Ort. Deshalb moderierten Dr. Holger Jansen und Dr. Martin Schiefelbusch im Kreis Mainz-Bingen in den Ortsgemeinden Horrweiler und Manubach eine Mobilitätswerkstatt. "Wieder einmal hat sich gezeigt, dass kein Bürgerbusprojekt dem anderen gleicht", erklären die Moderatoren übereinstimmend. Deshalb gelte es, passgenau bei dem vor Ort vorhandenen Bedarf anzusetzen. Und der unterscheidet sich in beiden Orten erheblich.

Verschiedene Zielgruppen in Horrweiler

In Kleingruppen diskutierten die Gäste der Mobilitätswerkstatt in Horrweiler über die möglichen Routen für den Bürgerbus/Bild: nexus/Holger Jansen Horrweiler ist schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Einige Schülerbusse fahren morgens und mittags Richtung Bingen und Bad Kreuznach. "Wir zahlen für die Schülerkarten unserer Kinder über 50 Euro im Monat. Die Leistung, die wir dafür bekommen ist schlecht", brachte es eine engagierte Mutter auf den Punkt. Dieser Punkt war nur einer von vielen, den rund 30 Bürger aus Horrweiler bei der Mobilitätswerkstatt im Dorfgemeinschaftshaus diskutierten.

Wichtiges Thema waren die verschiedenen Zielgruppen des öffentlichen Verkehrs. "Schüler fahren nach Bingen oder Bad Kreuznach, die Senioren möchten vor allem nach Gensingen zum Einkaufen oder zum Arzt", betonte ein Teilnehmer. Aber auch an Berufspendler in das Rhein-Main-Gebiet müsse gedacht werden. Kann ein Bürgerbus helfen, die letzten Kilometer vom Bahnhof Gensingen-Horrweiler oder vom Stadtbus Bingen, der im Nachbarort Aspisheim endet, zu überbrücken?

Versuche für einen Bürgerbus in Horrweiler gab es schon

In Kleingruppen diskutierten die Gäste der Mobilitätswerkstatt in Horrweiler über die möglichen Routen für den Bürgerbus/Bild: nexus/Holger JansenErste Versuche mit einem bürgerschaftlich organisierten Fahrdienst gab es in Horrweiler bereits im Jahr 2011. Jetzt unternehmen die Aktiven der rund 750 Einwohner zählenden Gemeinde einen neuen Anlauf. Zur Mitarbeit in der neuen Steuerungsgruppe haben sich spontan zehn Bürger bereiterklärt. "Die nächste Hürde wird sein ehrenamtliche Fahrer zu finden", so die einhellige Meinung. Die weitere Arbeit übernimmt jetzt eine Steuerungsgruppe. Weitere Auskünfte erteilen Ortsbürgermeister Alfred Linnemann oder die erste Beigeordnete Christine Jacobi-Becker.

Manubach – ein kleiner Ort im Seitental des Rheins

"Mit dem Workshop zum Bürgerbus sind wir ein gutes Stück vorangekommen", sagt Karl Mades als Ortsbürgermeister von Manubach. Der Start für einen von Bürgern organisierten Fahrdienst im ersten Quartal 2013 sei jetzt in greifbare Nähe gerückt. Die Kirchengemeinde stellt den vorhandenen Bus zur Verfügung. "Wir unterstützen das Projekt und freuen uns, wenn das breite Engagement der Ortsgemeinden den Menschen eine bessere Mobilität bringt", betonte Pfarrer Timm Harder. Sechs Fahrer haben sich schon gemeldet – weitere sind jederzeit willkommen. Die zwei wichtigen Hürden "Fahrer und Fahrzeug" für ein Bürgerbusprojekt sind somit schon genommen.

Der Bürgerbus aus Langenlonsheim war zu Gast in Manubach. Es freuen sich (v.l.n.r.) Fahrdienstleiter Rudi Möller, Bürgerbusbetreuer Ralph Hintz, Ortsbürgermeister Karl Mades (Manubach), Verbandsgemeindebürgermeister Franz-Josef Riediger und Heike Fenn vom ÖPNV-Verein Rheinhessen. Im Fahrzeug sitzt Dr. Martin Schiefelbusch. Bild: nexus/Holger JansenJetzt geht es um die Detailplanung. Anregungen aus der Praxis bekamen die rund 40 Gäste in der Manubacher Turnhalle aus der Verbandsgemeinde Langenlonsheim. "Wir hatten vor etwas über einem Jahr genau die gleiche Diskussion", erklären Bürgerbusbetreuer Ralph Hintz und Fahrdienstleiter Rudi Möller. Beide waren mit dem seit Juni 2012 fahrenden Bürgerbus aus Langenlonsheim nach Manubach gekommen und gaben zahlreiche Tipps. "Wir haben mit allen Ärzten gesprochen. Sie waren sehr interessiert und haben uns unterstützt – der Bürgerbus bringt schließlich ihre Patienten sicher hin und zurück", erklärt Ralph Hintz. Hier gehe es um Vertrauen – zu den Ärzten und zum Praxisteam, das ebenfalls im Kontakt mit dem jeweiligen Bürgerbusfahrer stehe.

Erfahrungen aus Langenlonsheim berücksichtigen

So können die Aktiven in der "Vierthäler"-Region rund um Bacharach von den Erfahrungen profitieren und lernen. Wichtiges Fahrziel für den Bus – da waren sich die Teilnehmer einig – ist Bacharach. Ob weitere Fahrziele aufgenommen werden wird das Gespräch mit den künftigen Fahrgästen zeigen. Rückenwind gibt es von der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde nahm ebenfalls am Workshop teil. "Wir unterstützen das Projekt und wollen versuchen, eine Anschubfinanzierung in den nächsten Haushalt einzustellen", so Franz-Josef Riediger. Die Haushaltgespräche beginnen in Kürze.

Die rund 40 Gäste in Manubach diskutierten unter Anleitung von Martin Schiefelbusch und Holger Jansen intensiv über den Weg zum Bürgerbus. Bild: nexus/Holger Jansen

Die weitere Arbeit vor Ort übernimmt jetzt eine Steuerungsgruppe unter Leitung von Ortsbürgermeister Karl Mades. Ein erstes Treffen wird noch im November 2012 stattfinden. Seit einigen Monaten arbeiten die Ortsgemeinde, der ÖPNV-Verein Rheinhessen und das Projektteam Bürgerbusse Rheinland-Pfalz eng zusammen. Ziel aller Beteiligten ist es, mit einem Bürgerbus die Mobilität vor allem der älteren Menschen in den Rheinseitentälern zu verbessern.

Bürgerbusse können den öffentlichen Verkehr ergänzen. Das zeigen die rund 20 fahrenden Bürgerbusse in Rheinland-Pfalz. "Die erfolgreichen Beispiele zeigen, dass das geht", motivieren die Moderatoren Dr. Martin Schiefelbusch und Dr. Holger Jansen die Teilnehmer in Horrweiler und Manubach.

Linktipp: Projektseite www.buergerbus-rlp.de (externer Link)

 

ATLAS.ti GmbH ist strategischer Partner des nexus Instituts. nexus nutzt ATLAS.ti für die Auswertung qualitativer Daten.