nexus erarbeitet im Auftrag der Senatsverwaltung ein Dialog- und Kommunikationskonzept zur Einbeziehung möglichst breiter Zielgruppen in die Diskussion über die Weiterentwicklung der Pflege in Berlin.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat in Umsetzung einer entsprechenden Festlegung im Koalitionsvertrag den Auftrag, einen Bürgerdialog zum Thema Pflege in Berlin durchzuführen und dabei das ganze Spektrum und die Diversität der Berliner Bevölkerung einzubeziehen. In einem ersten Schritt wurde das nexus Institut beauftragt, hierfür ein Kommunikationskonzept zu erarbeiten.

Das Kommunikationskonzept besteht aus drei Arbeitspaketen:

Im ersten Arbeitspaket werden, gestützt auf vorliegende Daten der Sozialforschung, relevante Ziel- und Subzielgruppen für den Dialogprozess identifiziert. Auf Basis dieser Daten werden so genannte Personas, d.h. idealtypische Konstrukte auf Basis markanter Eigenschaften entwickelt. Die insgesamt sieben Personas spiegeln alle größeren Gruppen der Berliner Bevölkerung, mit einem Schwerpunkt auf den für den Bereich Pflege besonders relevanten Zielgruppen von Menschen höheren Alters oder mit unmittelbarer Betroffenheit durch Pflegeverantwortung. Zur Eingrenzung dieser Gruppen werden Sinus-Milieustudien herangezogen. Das Kommunikations- und Freizeitverhalten der ermittelten Personas wird aufgrund vorhandener Daten analysiert und detailliert beschrieben hinsichtlich bevorzugter Medien, Formate, Orte und Tageszeiten.

Im zweiten Arbeitspaket wird zunächst eine Liste möglicher Beteiligungsformate aufgestellt und summarisch daraufhin überprüft, ob sie für die Sub-Zielgruppen, konkretisiert in den Personas, zugänglich und einladend sind. Weiterhin werden die Formate hinsichtlich Zeit-, Mittel- und finanziellem Aufwand untersucht. Anschließend werden diejenigen Formate, die sich als geeignet für die Zielgruppe erweisen, praxisnah dargestellt und mit Checklisten versehen. Auf diese Weise werden vier konkrete Vorschläge für „real-life“ Veranstaltungs- und Aktionsformate gemacht, welche die Hauptzielgruppen des Bürgerdialogs verlässlich erreichen und zur aktiven Mitwirkung motivieren können.

Das dritte Arbeitspaket führt die Ergebnisse von Arbeitspaket 1 und 2 zusammen, ordnet sie in eine Gesamtstrategie ein und stellt einen Verlaufsplan vor. Der gesamtstädtische Prozess besteht aus folgenden Elementen:

  • Bürgerdialog (vier konkrete Formate)
  • Aktionen für gesamtstädtische Sichtbarkeit (zusätzliche Events und Veranstaltungen)
  • Internet-Präsenz und Pressematerial

Alle Elemente werden in einen zeitlichen Verlaufsplan geordnet, der sie sinnvoll aufeinander bezieht, und mit Checklisten und einer Abschätzung des finanziellen Aufwands versehen.

Laufzeit: 09/2018 – 1/2019
Auftraggeber: Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Berlin
Mitarbeiter*innen: Prof. Dr. Christiane Dienel (Projektleitung), Dr. Christine von Blanckenburg