Das Klimakabinett hat die von vielen Expertinnen und Experten lange geforderte Einführung einer CO2-Bepreisung beschlossen. Dies ist eine regulatorische Neuheit. Damit bahnt sich auch eine Transformation der Energiewende an. Für die Umsetzung des Klimapakets ist es wichtig, die Gesellschaft mitzunehmen, die Perspektiven von Bürgerinnen und Bürgern zu hören und so Akzeptanz zu ermöglichen. Für Bürgerinnen und Bürger stellen sich z.B. folgende Fragen: Was bedeutet diese CO2-Bepreisung? Welchen Einfluss hat sie auf die Energiewende? Welche Auswirkungen hat das für Bürgerinnen und Bürger, z.B. in Lebensbereichen wie Mobilität und Wohnen? Wie weit sind Bürgerinnen und Bürger bereit mitzugehen? Kann eine CO2-Bepreisung durch Umverteilung zu einer gerechteren Klimaschutzpolitik führen? Diese Fragestellungen werden im März 2020 in zwei Planungszellen im Landkreis Vorpommern-Greifswald mit einer per Zufallsauswahl zusammengestellten Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und Empfehlungen formuliert. Die Empfehlungen werden in einem Bürgergutachten zusammengefasst, das am Tag der Erneuerbaren Energien im April 2020 an politische Entscheidungsträger übergeben werden soll.

nexus wurde von der Technischen Universität Berlin mit der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Planungszellen im Rahmen des Forschungsprojekts „WindNODE – Das Schaufenster für intelligente Energie aus dem Nordosten Deutschlands“ beauftragt.

Laufzeit: 11/2019 – 04/2020
Auftraggeber: Technische Universität Berlin
Mitarbeiter*innen: Sabine Schröder (Leitung), Christian Kusch, Uta Zetek

Foto: Bennett Tobias / Unsplash