Am 25. Februar hat im Berliner „Von Greifswald“, einem ehemaligen Güterbahnhof in Pankow, die III. Werkstatt im Projekt „Leitlinien für Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Stadtentwicklung“ stattgefunden. Nachdem auf den beiden vorhergehenden Werkstätten im Jahr 2018 allgemeine Ideen und Rückmeldungen für den Entwurf der Grundsätze gesammelt wurden, ging es nun um die Instrumente, die zu einer strukturierten Beteiligung beitragen sollen. Die Veranstaltung wurde von Stadtbaudirektorin Frau Regula Lüscher eröffnet.
Nachdem sich das Arbeitsgremium, in dem auch Berliner Bürgerinnen und Bürger mitwirken, vorgestellt hat, ging es um die Diskussion der Entwürfe folgender Instrumente:

  • Anlaufstelle
  • Vorhabenliste
  • Anregung von Beteiligung
  • Beteiligungsbeirat
  • Beteiligungskonzept

Nahezu 200 Berlinerinnen und Berliner haben die Gelegenheit genutzt, beim Parcours durch die Leitlinien ihre Anregungen und Kommentare abzugeben . eine Online-Beteiligung ist zudem bis zum 10. März geschaltet.

Darüber hinaus waren folgende Gäste eingeladen, die ihrerseits die Instrumente kommentierten: Oliver Bürgel (AWO-Landesgeschäftsführer), Rolf Groth (Leiter des Stadtentwicklungsamtes Neukölln), Thomas Niemeyer (Leiter der Projektentwicklung bei Artprojekt) und Iver Ohm (Stadtmacher*innen vom Hidden Institute).
Weitere Informationen zum Beteiligungsprozess finden Sie hier.
Hier wird im April auch die Dokumentation der Veranstaltung veröffentlicht, die zusammen mit den Ergebnissen der vorhergehenden Werkstätten dem Arbeitsgremium dienen wird, bis Juni 2019 die vollständigen Leitlinien für Beteiligung zu verfassen.

In diesem Projekt arbeitet nexus im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mit Planergemeinschaft e. G., MediaCompany und Liquid Democracy e. V. zusammen.

Grafik: MediaCompany