Am 20. Februar 2019 trafen sich sieben ÖPNV NutzerInnen im nexus Institut im Rahmen einer Fokusgruppe. Ziel der Fokusgruppe war es, das Grundkonzept des Projektes verschiedenen Nutzern von ÖPNV, insbesondere Fahrgästen aus vulnerablen Gruppen (Frauen, Jugendlichen, Personen mit Handycap, ältere Leuten) vorzustellen, mit ihnen über wahrgenommene Unsicherheitssituation in ÖPNV zu diskutieren und zu erfahren, wie sie eine solche App praktisch benutzen würden. Die Ergebnisse der Fokusgruppe werden benutzt, um die Entwicklung der App und Ihre Funktionalitäten zu unterstützen.

Die Fokusgruppe war Teil des Projektes „DoNotFear“, das im Januar 2019 gestartet ist. Ziel dieses von EIT Digital (European Institute for Innovation and Technology) geförderten Projektes ist die Entwicklung einer mobilen Anwendung (Notruf- und Verbindungsapp), die dazu beitragen soll, die wahrgenommene Sicherheit der Fahrgäste in ÖPNV zu steigern. Konkret soll die App den Fahrgästen ermöglichen, die generelle Sicherheitsstimmung – d.h. von anderen Fahrgästen – vor Ort zu überprüfen, sich gegenseitigen Beistand zu versichern, in Gefahrensituationen gemeinsam zu handeln oder schnell eine Notsituation zu melden.