Die Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) trägt zu radikalen Veränderungen in unserem Leben bei. Darum ist es wichtig, dass IKT-Innovationen gesellschaftlichen Erwartungen, Bedürfnissen und Werten folgen und zwar nicht nur reaktiv, sondern auch proaktiv durch konstruktive und kritische Auseinandersetzungen mit Sozial- und Geisteswissenschaften und durch die Umsetzung von verantwortungsvollen Forschungs- und Innovationsaktivitäten (Nutzerbindung, Gleichstellung, ethische Fragen, Bildung und Open Access).

Ziel des HubIT-Projekts ist die Gründung eines Hubs, der dazu beiträgt, konstruktive und ko-kreative Interaktionen zwischen Sozial- und Geisteswissenschaften, verantwortungsvoller Forschung und Innovationen und IKT-Bereichen zu aktivieren und verbessern. Dies soll durch folgenden Aktivitäten realisiert werden:

  • Entwicklung einer gemeinsamen Vision für inklusive IKT-Forschung und Innovation
  • Aufbau einer umfangreichen Community, von Kapazitäten und Einbindung der verschiedenen Zielgruppen
  • Umsetzung realer Kooperationen zwischen IKT-Entwicklern und sozial- und geisteswissenschaftlichen Forschern, die zu inklusiven und verantwortungsvollen Innovationen führen

Das Projekt wird im Rahmen des EU-Forschungsprogramms Horizont 2020 gefördert. nexus betreut das Arbeitspaket 4 „Practical collaboration and experimental activities“.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Laufzeit: 09/2017 – 08/2020
Auftraggeber: Europäische Kommission, Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020
Mitarbeiter*innen: Kerstin Franzl (Projektleitung), Dr. Thomas Blanchet, Christoph Henseler

Projektkonsortium:
Civitta, Estland (Verbundkoordination)
Technische Universität Berlin, Deutschland
Tel Aviv Universität, Israel
Link Campus Universität, Italien
Tartu Universität, Estland
CVTISR, Slowakei
Danish Board of Technology, Dänemark
IVSZ, Ungarn
Open Coffee Club, Litauen
EFPC, UK
Loba, Portugal
Pedal, Slowakei
CNR, Italien

Grafik: HubIT